Nutzungszwecke des Affenbrotbaums

Der Baobab wird auch Affenbrotbaum genannt. Er gehört zu den charakteristischsten Bäumen des afrikanischen Kontinents und kommt überall südlich der Sahara bis ins nördliche Südafrika vor. Im Süden wird sein Verbreitungsgebiet durch die Frostgrenze bestimmt, da der Affenbrotbaum frostempfindlich ist. Die Bäume besitzen eine charakteristische, imposante Gestalt. Im Verhältnis zur Höhe ist der Stamm sehr dick. Im Leben der Einheimischen spielt der Affenbrotbaum auf vielen Gebieten eine bedeutende Rolle.Der Affenbrotbaum wird auf mannigfaltige Art und Weise genutzt. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Mittelpunkt des Dorfes als Versammlungsort,
  • Treffpunkt und Schattenspender
  • Medizinisch, da viele Teile des Baumes in der traditionellen afrikanischen Volksheilkunde genutzt werden
  • zur Ernährung werden sowohl Früchte als auch Blätter verwendet
  • zum Dachdecken, als Klebstoff, textiles Material und zur Herstellung von Farbstoff und Seife

Im Grunde genommen werden alle Teile des Affenbrotbaums verwertet. Das Fleisch der Früchte wird getrocknet und roh verzehrt bzw. in Milch oder Brei gemischt. Es kann auch zu Bier verarbeitet werden. Werden die Samen ausgepresst, ergeben sie ein wertvolles Speiseöl. Geröstet dagegen sind sie eine beliebte afrikanische Knabberei. Werden sie gemahlen, können sie zum Andicken von Suppen und Soßen verwendet werden. Die jungen Blätter werden ähnlich wie Spinat zubereitet und gegessen, können aber auch getrocknet und zu Pulver gerieben werden.

Der Affenbrotbaum ist auch in der Medizin sehr wertvoll. Der Affenbrotbaum mit seinen verschiedenen Teilen hilft bei unterschiedlichen Leiden.
Das Fruchtfleisch hilft bei

  • Pocken
  • Masern
  • Infektionskrankheiten

die Samen bei

  • Zahnschmerzen
  • Lebererkrankungen
  • Herzproblemen

die Blätter

  • gegen Ruhr
  • Durchfall
  • Magen-Darm-Erkrankungen

Der Affenbrotbaum besitzt eine dicke Rinde. Die äußere Schicht ist hart und wird als Material zum Dachdecken genutzt. Die innere Schicht besteht aus weichem Bast, aus dem neben Seilen, Matten und Hüten selbst Gewebe für Kleidung hergestellt wird. Kocht man die Wurzeln aus, kann man daraus einen roten Farbstoff gewinnen. Selbst als Asche bringt der Affenbrotbaum noch Nutzen. Da sie viel Pottasche enthält, kann sie als Naturseife verwendet werden.