Über die Affenbrotbaumfrucht Baobab

Baobab Frucht

Fotolia_9155948_XS – Unclesam – Fotolia.com

Der Affenbrotbaum entwickelt in einer Zeit von acht Monaten Kapseln, die an langen Stielen heranwachsen. Diese Fruchtkapseln, die Baobab genannt werden, haben eine unterschiedliche Form. Je nach Region sind die Früchte länglich oder eiförmig oder kugelig.
Die Baobab haben eine Größe von 25 bis 40 Zentimetern und verändern ihre Farbe während der Reifezeit von ­grünlich bis hin zu gelb oder graubraun.
Das Fruchtfleisch, das sich im Innern der Baobab befindet, hat einen hohen Vitamin C Gehalt und schmeckt daher säuerlich. Das Fleisch hat eine feste, brüchige Konsistenz, in der sich die ebenfalls essbaren Samen befinden. Sie haben die Größe einer Haselnuss, enthalten viel Fett und sind nierenförmig.

Die Inhaltsstoffe der Baobab sind wertvolle Elemente in der Ernährung. Sie besitzt gesättigte und ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe wie das lebensnotwendige Kalzium, Kalium, Vitamin C und Phosphor. Vitamin C wirkt auf den menschlichen Körper antioxidativ und bietet einen Schutz vor freien Radikalen.

Baobab als Bestandteil der afrikanischen Küche

Das Fruchtfleisch wird frisch gegessen und getrocknet. Nach der Trocknung wird das Fleisch der Baobab in einem Brei oder Milch vermischt und gekocht. Des Weiteren ist das Fruchtfleisch Bestandteil von vergorenem Bier.
Die ölhaltigen Samen werden gepresst. Das daraus gewonnene Öl enthält viel Palmitinsäure und wird zur Zubereitung von Speisen verwendet. Die Samen werden darüber hinaus getrocknet, um später Suppen damit anzudicken. Geröstete Samen wiederum werden als Snack gegessen oder in fermentierter Form als Gewürz genutzt.

Nahrung für die Tiere Afrikas

Paviane, Elefanten, Antilopen und Kleinsäuger ernähren sich gern von den Baobab. Die Tiere fressen die gesamte Frucht inklusive der Samen. Der Samen wird unverdaut wieder ausgeschieden und dient den ansässigen Vögeln als Nahrung. Sie lesen die Samen aus dem Kot heraus.

Baobab als Heilmedizin der Afrikaner

Sämtliche Teile des Affenbrotbaums werden in Afrika für medizinische Zwecke verwendet. Die Baobab werden bei Pocken, Masern und gegen Infektionen verwendet. Bei Herz- oder Zahnschmerzen, Malaria oder Infektionen der Leber werden dagegen die Samen zur Heilung genutzt.